TU Berlin

Kolloquium zur wissenschaftlichen Abschlussarbeit

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Kolloquium zur wissenschaftlichen Abschlussarbeit

   

Vergabe des Lebensmittelanalytik-Preises 2018

Prof. Dr. Lothar W. Kroh, Preisträgerin 2018 Sabine Bergler, Dr. Thorsten Fiedler (GfL – Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH) (v. l. n. r.)
Lupe

Die wissenschaftliche Abschlussarbeit von Sabine Bergler mit dem Titel „Transglycosidierungsprodukte während der Invertierung von Saccharose“ wurde an der TU Berlin am Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie mit dem Lebensmittelanalytik-Preis ausgezeichnet. Neben dem Geldpreis von 200 Euro seitens des Handelslabors GfL Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH in Berlin erhielt sie einen Buchpreis durch die TU Berlin, Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie.

Der Hintergrund für die durchgeführten Untersuchungen ist die Verfälschung von Fruchtsäften mit Invertzuckersirup und der entsprechende Nachweis durch Analyse der Minorkomponenten. Literaturbekannt ist eine GC-FID-Detektionsmethode nach Silylierung der Probe. Dabei erfolgt die Bewertung anhand zweier Markersubstanzen im Invertzucker, welche als IS1 und IS2 bezeichnet werden. Dabei soll es sich laut Literatur bei IS1 um Turanose (O-α-D-Glucopyranosyl-(1→3)-D-fructose) und bei IS2 um das Disaccharid O-β-D-Fructofuranosyl-(2→6)-D-glucose handeln. Der Vergleich unterschiedlicher Derivatisierungsmethoden zeigte, dass die Silylierung für die gewählte Analytik, im Vergleich zur Methoximierung und Acetylierung, am besten geeignet ist. Des Weiteren konnten Komponenten im Disaccharid-Fingerprintbereich des Invertzuckers identifiziert werden, welche auf im Rahmen der Reversion gebildete Transglycosidierungsprodukte zurückzuführen sind. Darunter befinden sich Maltose, Isomaltose und Gentiobiose. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass die Markersubstanzen erst im Verlauf der sauren Hydrolyse von Saccharose zu Invertzucker gebildet werden. Sie sind dementsprechend weder in der Zuckerrübe selbst vorhanden noch entstehen sie bei der Saccharosegewinnung. Als letzter Aspekt ist zu nennen, dass sich durch die erzielten Ergebnisse Unstimmigkeiten in Bezug auf die als IS1 (Turanose) publizierte Verbindung ergaben. Diese Identifizierung wurde fundiert widerlegt, unter anderem durch die Isolierung der Markersubstanzen per HPAEC-PAD sowie weiterführender Analyse der Turanose.

Preise in der Lebensmittelchemie 2017

Prof. Dr. Dr. Hajo Haase, Juliane Böttcher, Daniel Weinkauf, Stefanie Haberecht und Prof. Dr. Lothar W. Kroh (v. l. n. r.)
Lupe

Wie in jedem Jahr wurden im Studiengang Lebensmittelchemie des Institutes für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie der TU Berlin am 20. Juli 2017 die Preise für die besten Wissenschaftlichen Abschlussarbeiten im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums vergeben.
Der „Lebensmittel-Analytik-Preis 2017“, der zusammen mit dem Handelslabor „Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH“ verliehen wird, ging an Frau Juliane Böttcher. Sie arbeitete zum Thema: „Untersuchungen zum Reaktionsverhalten verschiedener Zucker bei geringen Temperaturen“. Weiterhin wurde Herr Daniel Weinkauf ausgezeichnet, der über die „Besonderheiten beim thermischen Abbau von L-Asparagin und deren Einflüsse auf die Maillard-Reaktion“ forschte.
Der „Förderpreis BioToxikologie von Lebensmittelinhaltsstoffen 2017“, der zum zweiten Male verliehen wurde, ging an Frau Stefanie Haberecht für ihre herausragende Wissenschaftliche Abschlussarbeit „Methodische Ansätze zur Quantifizierung von Metallothionein-Spezies“. Der Preis besteht in Form einer Buchspende mit Unterstützung des Springer-Verlages. Wir wünschen den Preisträgern weiterhin gute Erfolge in der beruflichen Karriere.

Preise in der Lebensmittelchemie 2016

Dr. Thorsten Fiedler (GfL – Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH), Preisträger 2016 Teodor Tchipilov, Caroline Bertheau, Wiebke Alker, Prof. Dr. Hajo Haase und Prof. Dr. Lothar W. Kroh (v.l.n.r.)
Lupe

Die Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH Berlin, GfL, verlieh gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin, Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie zum sechsten Mal den Lebensmittelanalytik-Preis. Ausgezeichnet werden dabei herausragende Wissenschaftliche Abschlussarbeiten mit dem Schwerpunkt einer praxisorientierten instrumentell-analytischen Aufgabenstellung. Mit dem Preis soll der wissenschaftliche Nachwuchs im Fach Lebensmittelchemie gefördert werden.

Die Verleihung fand am 20. Juli 2016 im Rahmen des Kolloquiums zu den Wissenschaftlichen Abschlussarbeiten am Institut für Lebensmittelchemie der TU Berlin durch Prof. Dr. Lothar W. Kroh und Dr. Thorsten Fiedler statt. Die Preisträger dieses Jahr sind: Caroline Bertheau für ihre Arbeit zum „Nachweis von fruchtfremdem Pektin in Ananassaft und Passionsfruchtnektaren mittels Cavity-Ring-Down-Spektroskopie“ und Teodor Tchipilov, für das Thema „NMR-Untersuchungen zur Struktur, Dynamik und Wechselwirkung des Thrombin-bindenden Aptameren“.

Darüber hinaus verlieh das Fachgebiet Lebensmittelchemie & Toxikologie (AK Prof. Dr. Hajo Haase) erstmals den „Förderpreis BioToxikologie von Lebensmittelinhaltsstoffen“. Die Honorierung erfolgt in Form einer Buchspende durch den Wissenschaftsverlag Springer. Der Preis ging an Wiebke Alker für ihre Arbeit „Heterozyklischen Intermediate der Maillard-Reaktion als Modulatoren kupferinduzierter Effekte in kultivierten humanen Kolonkarzinomzellen“.

Lebensmittelanalytik-Preis 2015

Mikko Hofsommer (GfL – Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH), Preisträger 2015 Tim Fuchs, Prof. Dr. Lothar W. Kroh (v. l. n. r.)
Mikko Hofsommer (GfL – Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH), Preisträger 2015 Tim Fuchs, Prof. Dr. Lothar W. Kroh (v. l. n. r.)
Lupe

Inzwischen gute Tradition geworden, wurde anlässlich des Kolloquiums zur wissenschaftlichen Abschlussarbeit der Preis für die beste Arbeit verliehen. Am 21. Juli 2015 wurde Tim Fuchs für seine Ergebnisse zur „Charakterisierung und Identifizierung von Kohlenhydrat-basierenden Färbemitteln“ ausgezeichnet.

Die Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH stiftete in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie, damit zum fünften Mal den Lebensmittel-Analytik Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Fach Lebensmittelchemie.

Lebensmittelanalytik-Preis 2014

v.l.n.r.: Julia Hildebrandt, Prof. Dr. Lothar W. Kroh, Phillis Wieland, Dr. Thorsten Fiedler, GfL.
v. l. n. r.: Julia Hildebrandt, Prof. Dr. Lothar W. Kroh, Phillis Wieland, Dr. Thorsten Fiedler, GfL.
Lupe

Die Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH hat in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie, zum vierten Mal den Lebensmittel-Analytik Preis 2014 zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Fach Lebensmittelchemie für zwei herausragende Wissenschaftliche Abschlussarbeiten verliehen.

Im Rahmen der Abschlusskolloquien am 14. und 15. Juli 2014 wurden Frau Phillis Wieland für Ihre Arbeit über den Nachweis technischer Enzyme in Mehl und Backwaren und Frau Julia Hildebrandt für Untersuchungen zur Farbbildung in kombinatorischen Zuckermodellen mit C6-1,2-Dicarbonylverbindungen ausgezeichnet. Wegen der besonderen Aktualität erhielt Frau Katja Ahrens (nicht im Bild) einen Sonderpreis für eine ausgezeichnete Arbeit zur Qualität von Berliner Schulessen.

Lebensmittelanalytik-Preis 2013

v. l. n. r.: GF GfL Mikko Hofsommer, Sandra Mühlwald, Clemens Kanzler, Prof. Dr. Lothar W. Kroh
v. l. n. r.: GF GfL Mikko Hofsommer, Sandra Mühlwald, Clemens Kanzler, Prof. Dr. Lothar W. Kroh
Lupe

Wie in den vergangenen Jahren, so wurde auch in diesem Jahr der Analytikpreis der TU Berlin sowie ihrem Stiftungspartner, der GfL (Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH) im Bereich der Lebensmittelchemie vergeben. Der Preis zeichnet herausragende Leistungen im Bereich der Lebensmittelanalytik während der wissenschaftlichen Abschlussarbeit des Abschlussjahrgangs aus. In diesem Jahr wurden die Studierenden Frau Sandra Mühlwald (BVL; Thema „Entwicklung und Validierung einer Multi-Screening-Methode für die Analytik von Pflanzenschutzmitteln (PSM) mittels QuEChERS und HPLC-ESI-QToF“) und Herr Clemens Kanzler (Arbeitskreis Kroh, TU Berlin; Thema „Untersuchungen zur antioxidativen Aktivität von alpha-Dicarbonylverbindungen“) ausgezeichnet. Die Arbeit von Frau Mühlwald wurde ausgezeichnet, da im Routinebetrieb der amtlichen Lebensmittelüberwachung aufgrund der hohen Anzahl der in der EU zugelassenen Pflanzenschutzmittel der Einsatz von Multi-Screening-Methoden deutlich zunimmt. Die moderne Analytik spielt eine wichtige Rolle beim Nachweis von Grenzwertüberschreitungen und ermöglicht trotz der stetig wachsenden Anforderungen der Verbraucher die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten. Die Arbeit von Herrn Kanzler zeichnet sich durch die geleistete Grundlagenforschung an besonderen Antioxidantien aus, da sie hilft die Vorgänge die während der Prozessierung und Lagerung von Lebensmitteln ablaufen besser zu verstehen.

 

 

Lebensmittelanalytik-Preis 2012

v. l. n. r.: Prof.Dr.rer.nat. Lothar W. Kroh, Jennifer Beck, Martin Kaufmann, GF GfL Mikko Hofsommer
v. l. n. r.: Prof. Dr. Lothar W. Kroh, Jennifer Beck, Martin Kaufmann, GF GfL Mikko Hofsommer
Lupe

Die GfL Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH verleiht in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie zum zweiten Mal den Lebensmittelanalytik-Preis.

Ausgezeichnet wird eine herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeit mit dem Schwerpunkt einer praxisorientierten instrumentell-analytischen Aufgabenstellung. Mit dem Preis soll der wissenschaftliche Nachwuchs im Fachbereich Lebensmittelchemie gefördert werden.

  • Preisträger 2012: Frau Jennifer Beck und Herr Martin Kaufmann

 

 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe